* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch



Jetzt wirds faul Die Zeit heilt nicht alle Wunden, aber sie rückt die unheilbaren aus dem Mittelpunkt. Liebe ist der Wunsch, etwas zu geben, nicht zu erhalten. (Bertolt Brecht)

* mehr
     Kontaktanzeige

* Links
    
    
    
    
     Der erwähnte "kreative Freund"
     Taekwondo
     Jahara RPG
     Projekt 8 - Die virtuelle 8. Buffystaffel


Es ist besser, etwas gehabt und wieder verloren zu haben, als es nie gehabt zu haben.





Für dich

Hab grade (mal wieder) eine melancholische minute und bei dieser Gelegenheit (wie so oft) beschlossen, meinen Blog zu erneuern. Wer keine Lust hat, sich damit, was ich sage zu identivizieren oder außeinander zu setzen, der möge einfach mal sich selbst schützen und das folgende nicht lesen.


It's hard to remember how it felt before
Now I found the love of my life...
Passes things get more comfortable
Everything is going right

And after all the obstacles
It's good to see you now with someone else
And it's such a miracle that you and me are still good friends
After all that we've been through
I know we're cool

Wie treffend sind doch diese Zeilen von Gwen Stefani, wenn ich an dich denke. Ich finde es sehr schön zu wissen, dass es da draußen, egal wie weit sie weg sind Menschen, vorallem dich, gibt, die mit mir duchs schlimmste gegangen sind und immernoch auf meiner Seite stehen.


And I'll be happy for you
If you can be happy for me
Circles and triangles,
and now we're hangin' out with your new girlfriend
So far from where we've been
I know we're cool

In der Tat, sehr "far from where we've been", aber irgendwie ist es auch sehr gut so, auch wenn es vielleicht manchmal weh tun mag. Aber wie heißt es doch in dem selben Lied so schön:

Memories seem like so long ago
Time always kills the pain

Jetzt wo du gehst, schon fast weg bist, scheinbar fort aus meinem Leben, da bist du mir wieder sehr nahe. Es ist einfach schön dich so glücklich zu sehn und zu wissen, dass du in guten Händen bist und auch gelernt hast, auf dich aufzupassen. auch wenn das sich vielleicht unpassend anhören mag, gibt es für mich keinen Menschen, für den ich eher die Hand ins Feuer legen würde. Es mag vielleicht seltsam anmuten, dass ich das jetzt so sage, dass ist mir schon bewusst, aber du bist ja von mir gewohnt, dass ich vielleicht etwas "komisch" bin und auch nicht ganz so "normal". Ihr da draußen, könnt auch ruhig alle wissen, dass es mir egal ist, was ihr denkt und wie ihr über mich urteilt.

You see yourself in the mirror
And you feel safe coz it looks familiar
But you afraid to open up your soul
Coz you don't really know, don't really know
Who he is, the person that's deep within

Heißt es in einem Lied der BEPs und ich will einfach nicht, dass es mir so geht. Ich will aufstehen und wenn ich in den Spigel sehe, will ich sehen, was andere in mir sehen, was du in mir siehst, damit ich ändern kann was zu ändern ist, wenn es denn möglich ist, wenn es nicht mein ICH zerfrisst. Ich will mich ganz finden, um mich wieder aufgeben zu können, will landen, um erneut fallen zu können. Wer nicht höher steigt kann auch nicht tiefer fallen, aber er wird auch keine aussicht genießen können oder das oftmals herliche Gefühl des Fallens. (Vergleiche meinen letzten Eintrag) Das ist es nicht wert. Ich will kletter, will schwitzen, hart arbeiten und mich zurücklehnen um über den Rand zu fallen.
Damit ich fühle.

Mir ist so viel klar geworden in letzter Zeit und falls du es geschafft hast bist hierhin zu lesen, dann möchte ich dir an dieser Stelle noch einmal danken. Dafür, das du mich zu einem Menschen gemacht hast und dafür, dass du mich nicht aufgegeben hast und dass du mich aufgegeben hast.


Nobody knows
Nobody knows but me
That I sometimes cry
If I could pretend that I'm asleep
When my tears start to fall
I peek out from behind these walls
I think nobody knows
Nobody knows no

Nobody likes
Nobody likes to lose their inner voice
The one I used to hear before my life
Made a choice
But I think nobody knows
No no
Nobody knows
No

Wie in diesem Lieb von Pink habe ich mich lange gefühlt, hab gedacht ich wäre allein, nur ich und Gott, sonst niemand, aber die ganze Zeit warst du da. Auch wenn es nicht das selbe war, wie vorher, warst du doch da. Am Anfang und jetzt vielleicht immernoch hat alles in mir geschriehen:

You took my hand
You showed me how
You promised me you'd be around
Uh huh
That's right
I took your words
And I believed
In everything
You said to me
Yeah huh
That's right

If someone said three years from now
You'd be long gone
I'd stand up and punch them out
Cause they're all wrong
I know better
Cause you said forever
And ever
Who knew

Aber ich wusste und weiß, dass es anders war als in dem Lied von Pink, es war für niemanden leicht, für niemanden, aber jetzt, jetzt ist es so weit, dass ich damit abgeschlossen habe und einfach nur froh sein kann, dass es dich gibt und dir dankbar bin für alles und dafür, dass ich so offen sagen kann, was ich denke, weil ich dich nicht verliehren werde, egal was kommt, nicht noch einmal, denn in wirklichkeit, in wirklichkeit hab ich dich nie, niemals verlohren, sondern immer nur mehr gewonnen, auch wenn es anders schmeckte, anders aussah und sich a´ganz sicher jetzt ganz anders anfühlt, ist es doch eine ganze Menge.

Für immer!
22.6.06 16:00


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung